Zu CORONA-Zeiten Illustration zum Thema Fotosprechstunde
Meine kostenlose Fotosprechstunde. Frag mich was!
Wie funktioniert eine Kamera?

Bridgekameras

Kurzfassung

Bridgekameras ähneln vom Aussehen her den Spiegelreflexkameras. Sie besitzen aber nicht die aufwendige und platzraubende Spiegelmechanik und können deshalb kleiner gebaut werden. Im Gegensatz zu den Spiegelreflexkameras wird das Sucherbild nicht auf einer Mattscheibe wiedergegeben, sondern über ein kleines, im Sucher eingebautes Display (EVF, Electronic View Finder). Diese Technik wird ständig verbessert, trotzdem gibt es immer noch einige Nachteile.

Ausführlich:

So muss, wie bei den reinen Displaykameras, der Sensor ständig arbeiten. Dadurch erwärmt er sich, und es kann zu verstärktem Rauschen kommen. Auch auf die Akkulaufzeit hat der ständige Stromverbrauch natürlich Auswirkungen. Viele der oft kleinen Sucherdisplays weisen auch nur eine geringe Auflösung auf und können kaum mit dem brillanten Sucherbild mancher DSLRs (digitalen Spiegelreflexkameras) mithalten. Aber das System hat auch Vorteile. Bei Nachtaufnahmen kann das Bild verstärkt und dadurch heller wiedergegeben werden, so dass im Sucher noch etwas zu erkennen ist, wenn die Mattscheibe einer DSLR bereits schwarz ist.

Du möchtest bessere Fotos machen?

Dann könntest Du Dir natürlich eine neue Kamera kaufen.
Aber der Fotograf bleibt dann derselbe. ;-)

Vielleicht ist es ja schlauer, statt eine neue Kamera zu kaufen gleich *richtig* fotografieren zu lernen.

Zum Beispiel in einem Fotokurs direkt bei mir, Tom! Striewisch.

Illustration Kamera

Wie wäre es z.B. mit einem
Kurs zur Bildgestaltung?
Oder zu den
Grundlagen der Fotografie?
Gerade für Anfänger und Wieder-Einsteiger sind meine beiden Grundlagen Fotokurse geeignet.

Zu Information und Anmeldung

Bridgekameras haben nicht nur in der Regel einen deutlich kleineren Sensor als die DSLRs, sondern sie unterscheiden sich auch durch das fest eingebaute (Zoom-)Objektiv. Einige dieser Kameras haben sogenannte Superzooms, die einen sehr großen Brennweitenbereich abdecken können. Diese großen Zooms bringen aber auch einige Nachteile mit sich. So ist gerade für die langen Brennweitenwerte die Lichtstärke oft nur sehr gering. Um bei diesen Telebrennweiten verwackelte Bilder zu vermeiden, sind kurze Belichtungszeiten nötig, so dass durch die geringe Lichtstärke die Auswahl hoher (und damit stärker rauschender) Empfindlichkeiten nötig wird.
Dadurch beißt sich die Katze in den Schwanz. Man erhält zwar durch den engeren Bildwinkel feinere Details als bei einer Vergrößerung eines entsprechenden Ausschnitts aus einem Bild mit kürzerer Brennweite, verliert die aber gleich wieder (zumindest teilweise) durch das höhere Rauschen.

zum Fotokurs

Fotokurse mit Tom! Striewisch

5




Der Fotolehrgang LIVE!

Ein Live-Fotokurs (Fotogrundlagen).
- mit Tom! Striewisch, dem Autor des Fotolehrgangs im Internet.

Ideal zum verschenken, schenken lassen oder auch sich selber schenken.

Mehr Informationen und Anmeldung zu den Fotokursen mit Tom! Striewisch hinter diesem Link.