Fragen zur Fotografie ...

Frage / Antwort


"Wie kann man Miniaturmodelle in Fotos echt aussehen lassen?"



G. Knödel:

Hallo!

Ich habe eine Frage zum Thema Miniaturobjekte/Modelle. Wie fotografiert man sie so, dass sie aussehen, als wären sie normalgroß? Also zum Beispiel ein Modellauto oder in meinem Fall ein Pferd?
Welche Einstellungen muss ich machen und welches Objektiv verwenden?

Viele Grüße

Georgina Knödel



Antwort:

Hallo Georgina,

es gibt verschiedene Probleme bei der "realistischen" Fotografie von Miniaturmodellen.
Ich werde diese im folgenden (evtl. nicht vollständig) auflisten.
Lass dich davon aber bitte nicht bremsen, sondern fang einfach an.
Ich füge auch noch ein paar Links an, unter anderem zu einem Fotografen, der Modellautos Open-Air fotografiert und damit einige Probleme (vor allem mit dem Licht und dem Hintergrund) ausblenden kann.

Schärfentiefe
Bei Makroaufnahmen ist die Schärfentiefe oft auffallend klein und der Abriss zur Unschärfe sehr scharf. Abhilfe: stark Abblenden (mit dem Risiko, Beugungsunschärfe zu erhalten) oder Fokusstacking.

Größenverhältnisse
Wenn die Modelle nicht genau zueinander passen, wird dieser Fehler schnell sehr deutlich.

Aufnahmehöhe
Die Modelle werden nicht aus Augenhöhe eines miniaturisierten-Betrachters aufgenommen, Die Kamera scheint sich vielmehr oberhalb der Szenen zu befinden. Vogelperspektive und eine falsch "gelegte" sehr kleine Schärfentiefe (und Zeitraffer) waren so auch beliebte Mittel, um einen Miniatureffekt bei Realszenen zu erzeugen. (Siehe die Telekom-Werbung vor einigen Jahren)

Beleuchtung (Schattenrichtung und -Härte)
Die Beleuchtung muss echt wirken, dafür ist je nach Situation auch ein großer Abstand der Lichtquelle von der Szene nötig. Die Schatten, die bei Sonnenlicht auftreten fallen aufgrund des großen Abstands der Erde zur Sonne sehr parallel. Wenn die künstliche Lichtquelle bei Modellaufnahmen zu nahe am Motiv ist, laufen die Schatten nicht parallel, sondern sternförmig (den Radien des Lichtkegels folgend) auseinander. Die Schatten sind bei Sonnenlicht gleich "hart", bei Modellaufnahmen mit zu kurzen Abstand der Lichtquelle sind sie nah am Modell hart, werden aber, je weiter sie vom Modell entfernt sind, immer weicher.

Unpassender Hintergrund (auch unpassendes Hintergrundbild)
Der Hintergrund muss zum Motiv passen, speziell auch die gleiche Lichtrichtung und die passenden Größenverhältnisse sind dabei wichtig. Zu kurze Brennweiten erzeugen im Hintergrundbild zu viel räumliche Tiefe durch im Verhältnis zu groß abgebildete Vordergrunddetails. Das Hintergrundbild ist idealerweise eine Aufnahme die mit längerer Brennweite fotografiert wurde. Die Aufnahme muss auch aus im Verhältnis gleicher Höhe und mit gleicher Blickwinkelabweichung zum Horizont erfolgen. Die Open-Air-Fotografen umgehen dieses Problem auch recht einfach....

Links:



Ich hoffe, ich konnte Dir helfen.
Tom!


4