Glossar

Normalobjektiv

Ein Objektiv, das die Größenverhältnisse und den Raum im Bild so wieder gibt, wie sie uns mit bloßem Auge erscheinen.
Die Brennweite, die zu so einer Wirkung führt, ist abhängig von der Filmgröße und entspricht in etwa der Diagonale des jeweiligen Aufnahmematerials.
Am digitalen Vollformat verwendet man als Normalbrennweite 50mm, an den Kameras mit dem etwas kleineren APS-C Sensoren sind es ungefähr 35mm und an den MFT-Kameras ergeben 25mm die Normalbrennweite.
In jedem Fall kommt es so zu etwa 50° Bildwinkel.

Normal heißt nicht automatisch gut

Der Begriff "Normal" verleitet gerade Einsteiger dazu, diese Brennweiten als besonders gut zu betrachten. Das ist falsch! Man wählt die Brennweite (besser: den Bildwinkel) nicht nach "normal" oder "durchschnittlich", sondern danach, welchen räumlichen Eindruck man mit dem jeweiligen Bild erzielen möchte. Betonte räumliche Tiefe erhält man am ehesten mit kurzen Brennweiten (großen Bildwinkeln), eine verdichtet wirkende Wiedergabe des Raumes eher mit langen Brennweiten (kleinen Bildwinkeln).


Deine Bilder gefallen Dir nicht?

Dann kauf' Dir doch mal wieder eine neue Kamera.
Oder lerne (endlich?) fotografieren
Fotokurse mit Tom! Striewisch

4

Sie lesen hier einen Eintrag aus dem Stichwortverzeichnis meines kostenlosen "Fotolehrgang im Internet".
Diese Einträge sind zum Nachschlagen gedacht. Zum Lernen sind sie dagegen nicht so gut geeignet.
Wenn Sie Fotografieren von "der Pike auf" lernen wollen, dann starten Sie besser mit einem Klick zum Start des Fotolehrgangs mit dem Lesen und Üben.
Am Ende einer jeden Seite finden Sie dann einen "weiter"-Link, der sie zur nächsten Station bringt.

Live lernen

Und wenn Sie nicht so gerne lesen, können Sie auch gleich "Live" und mit meiner Unterstützung Üben und Lernen. Im Rahmen meines Projekts Fotoschule-Ruhr biete ich seit über 15 Jahren u.a. verschiedene Grundlagen- und Anfängerkurse an.
Ich würde mich freuen, Sie dort zu treffen.