APS-C

Der Begriff APS C stammt noch aus der analogen Welt der Fotografie und bezeichnete ursprünglich eine spezielle Negativgröße. Dieses Filmformat wurde mit den der APS-Filmtypen Mitte der 1990er Jahre eingeführt.
Das Format wird auch in der digitalen Fotografie als Größenbezeichnung für Sensoren verwendet. Da kleinere Sensoren sich preiswerter herstellen lassen, gab es gerade in der Anfangszeit der Digitalfotografie sehr viele Kameras mit diesem Sensorformat
Die Sensoren der "kleinen" DSLRs von Canon mit Cropfaktor 1,6 [z.B die 10er und 100er Serien(10D 20D 30D etc, 300D 350D ...800D etc)] entsprechen in etwa diesem Filmformat. (s.a. "kleinbildäquivalent")
Die "kleinen" Sensoren der DSLRs anderer Hersteller sind in der Regel minimal größer als APS-C (rund 1 mm in Höhe und Breite) doch auch für sei wird der begriff genutzt.
Ihr Cropfaktor beträgt 1,5.
Von einigen Herstellern, unter anderem Nikon, werden diese Sensorformate mit DX bezeichnet.

Zum Thema APS in der analogen Fotowelt gibt es im Fotolehrgang auch einen gaaaaanz alten Kommentar.

Sie lesen hier einen Eintrag aus dem Stichwortverzeichnis meines kostenlosen "Fotolehrgang im Internet".
Diese Einträge sind zum schnellen Nachschlagen gedacht. Zum Lernen sind sie dagegen nicht so gut geeignet, denn die fotografischen Zusammenhänge einzelner Themen gehen wegen der Kürze und Bezogenheit auf das jeweilige Stichworte ein wenig unter.
Wenn Sie Fotografieren wirklich von "der Pike auf" lernen wollen, dann starten Sie besser mit einem Klick zum Start des Fotolehrgangs mit dem Lesen und Üben.
Am Ende einer jeden Seite finden Sie dann einen "weiter"-Link, der sie zur nächsten Station bringt.

Live lernen

Und wenn Sie nicht so gerne lesen, können Sie auch gleich "Live" und mit meiner Unterstützung Üben und Lernen. Im Rahmen meines Projekts Fotoschule-Ruhr biete ich seit fast 20 Jahren u.a. verschiedene Grundlagen- und Anfängerkurse an.
Ich würde mich freuen, Sie dort zu treffen.