Notizen zur Fotografie ...

Das dusselige Moduswahlrad

oder: "Die Krankheit zur Waffe machen!"
Ich benutze unter anderem eine Canon 5D, mit der ich gerne Landschaften und Architektur fotografiere. (Für die tobenden Hunde ist der Autofokus manchmal etwas zu langsam).
Zum Transport hänge ich die Kamera meist einfach über die Schulter (um den Hals mag ich nicht, es drückt und ich finde, das sieht Schei..e aus. ;-) )
Die Kamera hänge ich mit dem Objektiv zum Körper, so dass das Objektiv geschützt in meinem Rücken liegt. Soweit ist das alles super.

rückwärtige Haltung, hier mit einer anderen Kamera

Aber:
Dieses dusselige Moduswahlrad der Canon verstellt sich gerne mal während des Transports. Keine Ahnung wie das geht, aber auf einmal steht es eben nicht mehr wie vorher, sonder meist auf C3.
Und das ist ziemlich blöd.
Ich mache es mir nämlich gerne einfach und fotografiere deshalb meist im "M"-Modus. Dadurch erspare ich mir, die Ergebnisse der Belichtungsautomatik überprüfen zu müssen.
Die Blende bleibt dann oft bei 8 oder noch lieber 11, das ist für Landschaft oder Architektur, die mit meinen Brennweitenlieblingen fotografiere, eine gute Wahl. Der Isowert steht bei gutem Licht fest bei 100 und so ergibt sich eine Belichtungszeit von 1/125stel bis 1/200stel.
Das kann manchmal, wenn sich die Beleuchtung nicht ändert, über Stunden passen, kommt also meiner latenten Faulheit entgegen.
(Natürlich fotografiere ich auch anderes und dann muss ich die Einstellungen selbstverständlich auch mal ändern. Aber eben nur dann, wenn sich mein Bildwunsch oder die Beleuchtung ändert)
Doch wenn ich dann die Kamera von der Schulter hole, steht Sie nicht mehr auf "M" und 1/125-11-100 sondern auf irgendwas anderem. Meist auf "C3".
Mist!
Der Übeltäter, das Moduswahlrad, in der Wunscheinstellung

Diese C-Werte sind ein Art Einstellungsgedächtnis, mit dem Canon diese Kamera ausgestattet hat.
Der Fotograf kann über die drei Cs bestimmte bevorzugte Einstellungen (und das sind weit mehr als nur die Belichtungseinstellungen) vorgeben und jederzeit abrufen.
Bisher habe ich die Cs geflissentlich ignoriert ("...brauche ich nicht, ist neumodischer Schnickschnack, ich stelle die Belichtung vorausschauend ein , ...)
Doch da mir die unerwünschte Umstellung immer wieder passiert und ich dann nur schlechte Laune bekomme, weil Canon nicht in der Lage ist, dieses blöde Moduswahlrad mit einer simplen mechanischen Sperre (*) auszustatten (ich stand sogar schon vor dem Regal mit der Heißklebepistole ...) habe ich mich mit dem Ding arrangiert und benutze es jetzt einfach so, dass ich die ohnehin oft eingestellten "Standardwerte" für Schönwetterlandschaft/ -architektur auch noch auf die Einstellung C3 gelegt habe.
Wenn sich nun unerwünscht etwas verstellt, steht es doch wieder richtig.

Und bei der Gelegenheit habe ich noch eine Nachtfoto HDR Einstellung auf eine anderes C gelegt.

(*) Hallo Canon (und andere), das ging doch früher in den analogen Kameras wunderbar, da wurden mit einer kleinen Sperre die Einstellräder für Korrekturwerte und/oder Filmempfindlichkeit mechanisch gegen unerwünschtes Verdrehen gesichert.Warum kann man sowas nicht auch an einer Digitalkamera machen?

01

Wenn Ihnen die Zusammenhänge der Belichtungseinstellung nicht klar sind, dann lesen Sie doch mal in Ruhe das Kapitel "Belichtung" hier im Fotolehrgang im Internet.
Und falls Sie das ganze live lernen wollen, dann kommen Sie einfach zu einem meiner Grundlagenkurse an der Fotoschule-Ruhr.de.
eintägiges Intensivisemiar
zweitägiger Fotokurs

Was die anderen dazu meinen:


mudled:

Hallo Tom

deshalb,und andere Eigenschaften kaufte ich eine Pentax k5.

( 21.06.12 11:27)


Michal:

Hallo Tom, ich weiß, dass dieses Notiz schon etwas älter ist; schreibe trotzdem mein Kommentar dazu. Habe mir gestern eine EOS 60D bestellt (freue mich schon riesig); bei der sollte dieses Problem mit dem Verstellen nicht vorkommen, da es dafür eine Sperrtaste in der Mitte des Wahlrads geben soll. Canon ist also doch lernfähig (gut so).

Noch eine allg. Anmerkung:
Habe zufälligerweise diesen Internet-Foto-Lehrgang entdeckt und freue mich sehr jedesmal, wenn ich zum Lesen komme. Alles ist sehr \"vernünftig\", bodenständig und verständlich geschrieben. Entspricht genau meinen Vorstellungen. Danke Michal

( 07.03.12 15:16)


kamphb:

Hallo Tom..., mir gehts damit nicht anders.
Nach diesem ratlosen Kopfschütteln und ungläubigem Staunen, das du beschriebst ...und eben dem Ärger, dass sicher geglaubte Einstellungen nicht mehr stimmten, fand ich einen, zugegeben komplizierten und höchst arbeitsintensiven, Lösungsweg *zwinker*:
Genau wie ich vor dem Hausverlassen nachschaue, ob ich Haus- und PKW-Schlüssel in der Tasche habe und wie ich früher nachschaute, ob ich genug Filme fürs Wochenende hatte, genauso schaue ich nun als Allererstes auf den Modus, bevor ich weitere Einstellungen an der Kamera mache. Na ja, ich wechsle den Modus ohnehin ab und zu und fotografiere seltener mit festen Rahmeneinstellungen. Also, mir hats dadurch den Schrecken der unbeabsichtigten Verstellungen ein wenig genommen.
Michael :- )

( 26.04.11 01:33)

Kommentieren

(*) = Pflichtfelder

Name(*):

E-Mail(*) (wird nicht veröffentlicht):

Website (bitte inkl. http://):


Kommentar


Spamschutz(*)
Die Summe aus achtzehn und sechs: (in Ziffern)

   



Zu den Notizen