Zwischenringe

Um auf nahe Objekte scharfstellen zu können (Makrofotografie), ist es erforderlich, den Abstand zwischen Objektiv und Sensor / Film zu vergrößern. Da der Schneckengang der Objektive oft begrenzt ist, gibt es eine Nahgrenze. Näher an der Kamera befindliche Objekte kann man nicht scharf einstellen.
Zur Überwindung dieser Nahgrenze kann man Zwischenringe zwischen Objektiv und Kamera setzen, die den Auszug vergrößern, und somit auch „normale" Objektive makrotauglich machen.
Diese Zwischenringe sind in verschieden Größen (die man miteinander kombinieren kann) für fast alle Spiegelreflexkameras erhältlich.
Beim Einsatz von Zwischenringen wird die Schärfe nicht über den Scharfstellring des Objektives geregelt, sondern durch Veränderung des Aufnahmeabstandes.
Je nach Typ wird die eingestellte Blende nicht an die Kamera übertragen. Oftmals ist auch nur noch ein Arbeiten mit Arbeitsblende möglich (Die Springblende funktioniert dann nicht mehr).
Das kann zu Problemen bei der Belichtungsmessung führen. Am besten ist es, wenn der Belichtungsmesser der Kamera in der Lage ist, auch eine Arbeitsblendenmessung vorzunehmen.


Sie lesen hier einen Eintrag im Glossar des "Fotolehrgang im Internet".
Sie wollen fotografieren von "der Pike auf" lernen? Jetzt sofort? Kostenlos?
Dann starten Sie einfach mit einem Klick hierhin mit dem Lesen und Üben. Am Ende einer jeden Seite finden Sie dann einen "weiter"-Link, der sie zur nächsten Station bringt.