Umkehrringe

Um auf nahe Objekte scharfstellen zu können (Makrofotografie), ist es erforderlich, den Abstand zwischen Objektiv und Sensor / Film zu vergrößern. Da der Schneckengang der Objektive oft begrenzt ist, gibt es aber eine Nahgrenze. Näher an der Kamera befindliche Objekte kann man deshalb nicht scharf einstellen.
Um diese Nahgrenze zu überwinden kann man Umkehrringe zwischen Objektiv und Kamera setzen.
Der Umkehrring wird dann in das Filtergewinde des Objketives eingeschraubt. Auf der anderen Seite des Ringes ist ein Anschluss an das Objektivbajonett der Kamera. Damit wird das Objektiv nun mit dem Frontglas vorran an der Kamera montiert.
Mit dieser Konstruktion sind jetzt k├╝rzere Aufnahmeabst├Ąnde m├Âglich.
Aber Vorsicht, das nun frei liegende, sonst gesch├╝tzt in der Kamera untergebrachte hintere Glas des Objektivs ist sehr empfindlich.
Und ein Kratzer an diesem Glas hat viel schlimmere Auswirkungen auf die Bildqualit├Ąt als am Frontglas des Objketives.

Beim Einsatz von Zwischenringen wird die Fokussierung am besten nicht ├╝ber des Fokusring, sondern ├╝ber eine Veränderung des Aufnahmeabstandes eingestellt.
Je nach Typ des Zwischenrings wird die eingestellte Blende nicht an die Kamera übertragen. Oftmals ist auch nur noch ein Arbeiten mit Arbeitsblende oer ganz ge├Âffneter Blende m├Âglich.


Sie lesen hier einen Eintrag im Glossar des "Fotolehrgang im Internet".
Sie wollen fotografieren von "der Pike auf" lernen? Jetzt sofort? Kostenlos?
Dann starten Sie einfach mit einem Klick hierhin mit dem Lesen und ▄ben. Am Ende einer jeden Seite finden Sie dann einen "weiter"-Link, der sie zur nńchsten Station bringt.